Bild: Archiv
Autor: Diet­mar Weber, Geschäfts­führer IWO­furn Ser­vice GmbH

Auf Betreiben der Ein­rich­tung­shaus OSTERMANN GmbH & Co. KG hat die IWO­furn ein kom­plex­es Cross­dock­ing Pro­jekt umge­set­zt, dessen Ergeb­nisse OSTERMANN nun für die Anbindung weit­er­er Her­steller an diese Prozess­kette nutzen wird.

Über bes­timmte Merk­male in der EDI Bestel­lung klas­si­fiziert IWO­furn die Bestel­lung von OSTERMANN als „Cross­dock­ing Auf­trag“, also als Bestel­lung, die über den Her­mes Ein­rich­tungsser­vice im 2‑Mann- Han­dling an den End­kun­den geliefert wer­den soll. 

Maja bestätigt diesen Auf­trag per EDI inklu­sive logis­tis­ch­er Infor­ma­tio­nen zur Pack­stück­an­zahl und Abmessungen. 

IWO­furn übern­immt diese Dat­en, erzeugt die Ver­sande­tiket­ten und stellt diese Maja in einem Paket zusam­men mit einem Order Sta­tus Report (OSTRPT) zur Ver­fü­gung. Par­al­lel dazu erhält OSTERMANN die EDI Auf­trags­bestä­ti­gung und IWO­furn meldet den Auf­trag automa­tisiert bei Her­mes an.

Im Zuge der Ein­liefer­ung der Ware bei Her­mes meldet Maja über eine EDI DESADV Tracking­in­for­ma­tio­nen der Liefer­ung an OSTERMANN zur Weit­er­gabe an den Kun­den. Der gesamte Vor­gang wird über das IWO­furn Por­tal trans­par­ent dokumentiert.

Mit der elek­tro­n­is­chen Abwick­lung für Möbel, die ein 2‑Mann-Han­dling erfordern, hat OSTERMANN kon­se­quent die eigene Dig­i­tal­isierungsstrate­gie der Prozess­ket­ten erweitert.